Degenerative Erkrankung der Halswirbelsäule

Wirbelsäule 3 von 5: mögl. Gründe der HWS-Degeneration

Ginkgo biloba-Effekt auf die Gelenke

Zur Klinik für Neurochirurgie. Die Wirbelsäule besteht aus der knöchernen Umhüllung und Abstützung Wirbelkörperdem Wirbelkanal mit seinem zum Nervensystem gehörenden Inhalt Rückenmark, Degenerative Erkrankung der Halswirbelsäule usw. Zu den Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen gehören Bandscheibenvorfälle, kurz- und längerstreckige Wirbelkanaleinengungen Stenosensowie Instabilitäten Spondylolisthesen beziehungsweise Spondylolysen.

Sie können sich durch massive lokale Schmerzen degenerative Erkrankung der Halswirbelsäule Bereich von Nacken- Brust- oder Lendenwirbelsäule bemerkbar machen. Besonders dringend möglichst innerhalb von 24 Stunden nach Auftreten müssen in diesem Zusammenhang Blasen- und Mastdarmstörungen abgeklärt und behandelt werden. Neben den degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen können auch degenerative Erkrankung der Halswirbelsäule, entzündliche oder unfallbedingte Erkrankungen der Wirbelsäule zu solchen Symptomen führen.

Bandscheibenvorfälle Einfache Bandscheibenvorfälle weit seitlich gelegen, kurze Beschwerdedauer können durch rückseitige Zugänge Foraminotomie oder OP nach Fryckholm, Abb. Anderenfalls werden die Eingriffe von vorne vorgenommen anteriorer Zugang. Bei jungen Patienten mit noch gut beweglicher Wirbelsäule werden inzwischen auch Bandscheiben-Prothesen zur Erhaltung der segmentalen Beweglichkeit implantiert Abb. Wirbelkanaleinengungen Stenosen Als kurzstreckige Wirbelkanaleinengungen werden Stenosen bezeichnet, die eine oder zwei Etagen betreffen Abb.

Sie werden in der Regel von vorne und ebenfalls mit Cage-Fusion operiert. In Ausnahmefällen kann bei sehr ausgeprägter Stenose mit schwerer Rückenmarkskompression auch die Entfernung eines ganzen Wirbelkörpers erforderlich sein. Der während der Operation gesammelte Knochen dem Patienten wird in einem Titan-Hohlkörper degenerative Erkrankung der Halswirbelsäule zusätzlicher Verplattung reimplantiert Abb.

So kann die sehr schmerzhafte Knochenentnahme aus dem Beckenkamm vermieden werden. Langstreckige Einengungen werden in der Regel von hinten dorsale Zugänge operiert. Bei jüngeren Patienten kommt dann eine segmentale Wirbelkanalerweiterung mit Rekonstruktion Laminoplastie zum Einsatz Abb. Bei Patienten, die auf Grund ihres Alters oder schwerer Erkrankungen eine begrenzte Lebenserwartung haben, kann im Einzelfall auch eine reine Entlastungslaminektomie vorgenommen werden Abb. Liegen instabile Verhältnisse vor, werden, je nach Befundkonstellation, auch Verplattungen oder Verschraubungen mit Metallgestängen Fixateur interne notwendig.

Alle Eingriffe nehmen wir im Rahmen der Präparation des Rückenmarks beziehungsweise der Nerven in mikrochirurgischer Degenerative Erkrankung der Halswirbelsäule vor. Im Brustwirbelbereich BWS finden sich nur sehr selten degenerative Veränderungen, gelegentlich treten Bandscheibenvorfälle auf.

Diese müssen je nach klinischem und bildgebendem Befund entweder von einem dorsalen Zugang oder teilweise auch durch den Brustkorbbereich entfernt werden. Normalerweise wird der Patient am ersten Tag nach der Operation mobilisiert und darf auch sitzen. Dies beeinträchtigt die Stabilität nicht. Spezialambulanz für Wirbelsäulenchirurgie PD Dr. Thomas Leonhard Dr. Ladislav Plesak. Donnerstag: Diagnostik und Therapie.

Schwarzwald-Baar Klinikum.